Was die Logik verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen.

Heute las ich im Spiegel Online einen Artikel über das Formel-1-Rennen von Barcelona. Da stellte sich folgende Formulierung meiner Lesefreude entgegen: „Bis zu einer Sekunde pro Runde, erklären Techniker, können verschiedene Fahrzeugabstimmungen ausmachen.“ Warum liest sich das nicht gut? Weil die relevante Information in der Mitte auseinandergerissen wird. Der Satz beweist wieder einmal, wie sehr Einschübe den Textfluss stören und die Verständlichkeit trüben. Als Gegenbeweis genügt ein kleiner aber wesentlicher Kunstgriff: Wir trennen nicht, was zusammengehört und hängen die Zusatzinformation einfach hinten dran: „Bis zu einer Sekunde pro Runde können verschiedene Fahrzeugabstimmungen ausmachen, erklären Techniker.“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *