Von ungewollten Gewichtungen, Zinnsoldaten und sinnvollen Pausen

Was ist faul an diesem Satz: „Wir stellen unseren Kunden nicht nur ein hochprofessionelles und effizientes Team mit mehr als 15 Jahren Erfahrung zur Seite, sondern bieten auch den Vorteil der Produkt-Vielseitigkeit, in Verbindung mit hoher Präzision, Zuverlässigkeit und eine hohe Kosteneffizienz.“?

Kurz gesagt hauptsächlich vier Dinge: 1.) die Betonung dessen, was „nicht nur“ ist, 2.) die Satzlänge, 3.) die ungeschickte Bildsprache und 4.) die fehlende Ansprache.

Länger gesagt: 1.) Beginnen Sie nie, nie, nie – also echt nie – einen Satz mit einer „nicht nur“-Formulierung. Warum? Weil Sie etwas, das eigentlich wichtig sein sollte, in seiner Bedeutung schmälern. Denn was nach dem „nicht nur“ kommt, muss ja sinngemäß wichtiger sein – was bei diesem Satz sicher nicht der Fall ist, und auch sonst habe ich noch nie einen gesehen, wo es so gewesen wäre.

2.) Machen Sie einfach mal einen Punkt! Der Satz läuft Ihnen nicht davon, machen Sie einfach eine Pause und schreiben Sie dann weiter. Diese Pause machen Ihre Leser in der Folge nämlich auch, und das ist gut für deren Informationsverarbeitung – also wird Ihre Botschaft besser verstanden. Zur Abwechslung können Sie gerne auch zu den schönen aber leider oft vernachlässigten Satzzeichen Gedankenstrich, Doppelpunkt oder Strichpunkt greifen – macht jeden Satz gleich lebendiger.

3.) „Wir stellen unseren Kunden ein Team zur Seite“ – das klingt irgendwie, als wolle mir jemand eine Mannschaft von Zinnsoldaten verkaufen. Ich will jedenfalls nicht, dass mir irgendjemand irgendetwas zur Seite stellt. Was machen die dann dort an der Seite – rumstehen und blöd schauen wahrscheinlich. Wenn mir jemand zur Seite steht, fühlt sich das schon ganz anders an – aber so subtil ist Sprache halt, und das sollte man auch bedenken.

4.) Was ihr euren Kunden womöglich Gutes tut, interessiert mich eigentlich nicht so – ich will wissen, was ihr mir – also mir persönlich – zu bieten habt. Zu diesen Kunden, von denen ihr da sprecht, habe ich keine besondere Beziehung. Außerdem: Eure Leistungen wollt ihr vermutlich auch solchen Menschen verkaufen, die noch nicht eure Kunden sind.

Hier mein Vorschlag, wie man es besser hätte machen können:

„Wir sind ein professionelles, effizientes Team mit über 15 Jahren Erfahrung. Sie profitieren von unserem vielseitigen Produktprogramm sowie hoher Präzision, Zuverlässigkeit und günstigen Preisen.“

Meinung zu “Von ungewollten Gewichtungen, Zinnsoldaten und sinnvollen Pausen

  1. Harald S.

    Unter uns: Der Ausgangssatz ist so gut wie reines Marketinggeklingel. Die Information „über 15 Jahre Erfahrung“ ist erwähnenswert und kann durchwegs vertrauensbildend wirken. Der Rest lässt sich durch die Probe mit dem Gegenteil eliminieren. Soll heißen: Wenn auch das Gegenteil einer Aussage (oder eines Teils derselben) eine gültige und im Sinne der Adressaten wünschenswerte Bedeutung haben könnte, ist der Satz(teil) gut und wichtig, andernfalls entbehrlich.

    Am Beispiel des fraglichen Satzes:
    1) „ein hochprofessionelles und effizientes Team“
    Wer will nicht hochprofessionell sein? Wer möchte nur mittel-, nieder- oder unprofessionell sein? Wer etwas beruflich, also ex professo, macht, ist per definitionem professionell. Folglich: Streichen! Und wer möchte denn nicht als effizient gelten? Niemand, oder? Streichen!
    2) „Produkt-Vielseitigkeit, in Verbindung mit hoher Präzision, Zuverlässigkeit und eine hohe Kosteneffizienz“
    Wer möchte nicht vielseitig sein? Wir merken schon: Wenn es sich um trendige Schlagwörter handelt, die sich sowieso alle auf die Fahnen schreiben, dann ist es keine echte Information. Also: Streichen! Hohe Präzision – wer will sie nicht? Wer gäbe freiwillig zu, nur mit mittlerer oder – Das Riechfläschchen bitte! – lediglich mit geringer Präzision zu arbeiten? Und es geht immer so weiter: Zuverlässigkeit – wer stritte freiwillig ab, sie zu bieten? Schließlich noch die Kosteneffizienz. Rührend, sie zu erwähnen, aber Hand aufs Herz: Wer gäbe freiwillig zu Protokoll, durchschnittlich, wenig oder gar nicht kosteneffizient zu sein?

    Weil sich ein Konkurrent ebenso mit den genannten Eigenschaften loben würde, tragen sie nichts zur Alleinstelluing und Erhöhung der Wichtigkeit des Unternehmens aus der Sicht des Kunden bei. Es sind Standardfloskeln, deren Weglassen ein positiveres Signal wäre als deren prahlerische Verwendung.

    Der Satz lässt sich deshalb auf den folgenden Kern verdichten: „Sie profitieren von unserer mehr als 15-jährigen Erfahrung.“

    Antwort

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *